Dienstag, 23. September 2014

Lichternacht Solingen 2014

Am Samstag den 20.09.2014 fand in Solingen die Lichternacht statt.

Zwischen 16:00 und 22:00 Uhr fanden viele Aktionen in der Innenstadt und im Südpark statt.
In den Clemens Galerien war eine große Bühne aufgebaut, auf dem Frohnhof gab es verschiedene Stände mit allen möglichen Speisen und Getränken und auf dem Neumarkt standen große leuchtende Figuren.
Im Südpark gab es ab 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunden kostenlose Führungen durch die Zweigstelle der Lebenshilfe. Ebenso war das Museum Plagiarius bis 22:00 Uhr geöffnet und es gab essen, trinken und Musik. 

Diese und viele weitere Aktionen erwarteten die Besucher der Lichternacht. Leider gab es für meinen Geschmack zu wenige Lichtinstallationen im Gegensatz zum letzten Jahr. 
Im Jahr 2013 gab es noch eine große Fläche mit Lichtstäben vor dem ehemaligen Solinger Hauptbahnhof.
Und leider ist auch aufgrund der Wetterlage das geplante Feuerwerk ausgefallen. Dagegen war aus Sicherheitsgründen aber nichts einzuwenden.

Gegen 22:00 Uhr ging es dann auch schon wieder nach Hause, nachdem ich erfahren hatte, dass das Feuerwekr ausfallen würde. Um die Zeit sank das Niveau aufgrund des steigenden Alkoholpegels bei den Besuchern leider auch immer mehr. 
Schade, dass Alkohol immer eine tragende Rolle bei den meisten Festen spielen muss...

Montag, 15. September 2014

Liebster Award

Hallöchen =D

Ich wurde von dvlightful für den "Liebsten-Award" nominiert.
Ich danke herzlich für die Nominierung.


Um was geht es beim "Liebsten-Award"?
Bei diesem Award geht es darum Blogs mit weniger als 200 Followern mehr Aufmerksameit bekommen. So haben sowohl die Nominierten als auch die Blogs die Möglichkeit sich gegenseitig kennen zu lernen.





1. Was motiviert dich zum Bloggen?
Mich motiviert, dass man über alles was einen bewegt bloggen kann. Da ich verschiedene Themen auf meinem Blog vertrete habe ich die Möglichkeit viele verschiedene Leser anzulocken.

2. Welche Netzwerke benutzt du täglich?
Ich bin bei Facebook mit meinem Blog Klick und auch Privat vertreten.
Ebenso findet man mich beim Blog-Zug, bei Blog Connect und im Blogger-Forum. Aber auch bei Was liest du? und LovelyBooks bin ich angemeldet.

3. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
Naja, schwer zu sagen. Vielleicht werden wir ja als jemand oder etwas anderes wiedergeboren. 
Ich denke das lasse ich lieber auf mich zu kommen als mir jetzt schon Gedanken darüber zu machen.

4. Was inspiriert dich im Leben?
Mich insperiert meine Umwelt, meine Hobbys und einfach mein ganzes Leben. Ich drifte gerne mal einfach ab und denke mir Geschichten aus. Und wenn ich sie interessant finde schreibe ich sie sogar auf. "Little Angel" ist ein gutes Beispiel dafür.

5. Wenn du für einen Tag ein Promineter/eine Prominente sein könntest, wer würdest du sein wollen?
Das weiß ich gar nicht. Vielleicht ein Mitglied meiner Lieblingsband.
 
6. Was ist das größte Abenteuer das du bist jetzt erlebt hast?
Mein größtes Abenteuer war es in blau angemalt durch Berlin zu laufen. Davon möchte ich euch ein Bild nicht vorenthalten:


7. 3 Dinge die dich nerven!
1. gemecker wegen Kleinigkeiten
2. kein Buch dabei zu haben
3. nicht reiten gehen zu können

8. Was denkst du schätzen deine Freunde am meisten an dir?
Das ich kreativ bin und mich traue mein Buch raus zu bringen. Dazu habe ich zumindest schon von vielen sowas wie Anerkennung bekommen.

9. Bist du stolz auf deinen Blog?
Ja, jetzt wo ich mich getraut habe einen mit mehreren Themen zu machen, anstatt einen wo es nur um ein Thema geht bin ich schon Stolz darauf.

10. Ein Jahr auf Sex verzichten oder das ganze Leben ohne ein Smartphone, was würdest du wählen?
Hmmm...ich muss sagen eher ein Jahr ohne Smartphone. Bücher kann ich immerhin auch so mitnehmen und muss nicht unbedingt E-Books haben. Und ausserdem gibt es auch E-Book Reader. Und für Musik gibt es noch die guten alten MP3-Player.

11. Bist du glücklich?
Ja, seit einiger Zeit bin ich sehr glücklich. Ich habe einen Schritt gewagt, den ich schon vor längerer Zeit hätte gehen sollen. 
Und da bin ich schon stolz auf mich selber.


  • Die Person verlinken, die euch verlinkt hat.
  • 11 andere Blogger nominieren mit weniger als 200 Followern.
  • Stelle 11 Fragen deiner Wahl an die Nominierten.
  • Du kannst die Person, die dich nominiert hat, nicht nominieren.
  • Die Nominierten müssen informiert werden.
  • Stelle den Nominierten einen Link zu deinem Post bereit für mehr Informationen.
  • Du musst alle Fragen beantworten, die dir gestellt werden.
Ich nominiere:
http://www.lauraimrolli.com/
http://www.the-little-day-dreamer.blogspot.de/
http://bluesplashes.blogspot.de/
http://familie-thieleke.blogspot.de/
http://annrosestyle.blogspot.de/
http://mode-de-vie-blog.blogspot.de/

Leider habe ich keine 11 Blogs zusammen bekommen, aber da wird mir bestimmt keiner böse wegen sein.

Und hier meine Fragen:
1. Siehst du deine Welt eher in bunt oder in schwarz-weiss ?
2. Was ist dein Lieblingsgetränk?
3. PC oder Tablet?
4. Ebook-Reader oder richtiges Buch?
5. Ist dir schon mal etwas peinliches passiert?
6. Was machst du im Sommer am liebsten?
7. Welches ist dein Lieblingstier und warum?
8. Gibt es etwas, was dir an deinem Blog nie richtig gefällt?
9. Was glaubst du ist dein passendes Element?
10. Duschst du lieber warm oder kalt?
11.  Schokolade oder Chips deim DVD-Abend?

Sonntag, 14. September 2014

Haflinger und Pony Reiterfest

Heute war ich mit meinem Freund beim Haflinger und Pony Reitfest auf dem Reiterhof Jäger in Wermelskirchen-Eipringhausen.

Es war einiges dort los und ich habe viele verschiedene Pferde gesehen. 

Zuerst haben wir noch den letzten Teil von einem Voltigierturnier mit kleinen Kindern gesehen. Eine Gruppe war als kleine Drachen verkleidet und haben auf der Musik von Tabaluga geturnt. Das war richtig niedlich.
Danach haben wir uns ein Springturnier angesehen. Ich denke es wird ein A-Springen gewesen sein. Die Teilnehmer mussten vorher noch einige einfach Dinge wie das Aussitzen im Trab und den leichten Sitz im Gallop zeigen und danach vier kleine Sprünge bewältigen.

Nach dieser Prüfung kam noch ein E-Stilspringen. Dabei ist leider eine Teilnehmerin ausgeschieden, weil ihr Pferd vor einem Sprung dreimal verweigert hat. Sie tat mir richtig leid. Durch die Disqualifikation konnte sie auch nicht an der Siegerehrung teilnehmen. 

Trotzdem war es sehr interessant.  
Ich habe zum Glück auch einige Fotos machen können. Die schönsten seht ihr hier in dem Post. Sie sind vom E-Stilspringen.

Mal sehen wann es solche Fotos von mir auf dem Pferd über Hindernissen gibt...

Rezension zu "Guardiens of the Galaxy"


Quelle: Hier



Inhalt des Films
Pilot Peter Quill, ein intergalaktischer Vagabund genannt "Star-Lord", gerät durch einen dummen Zufall zwischen die Fronten eines weltallumfassenden Konfliktes. Als er bei einem Beutezug unbeabsichtigt eine Super-Waffe stiehlt, hinter der das ganze Universum her ist, wird es echt eng für ihn. Auf seiner wilden Flucht verbündet er sich notgedrungen mit einer Gruppe Außenseiter: einem intelligenten Baum, einem durchgeknallten Waschbären, einer tödlichen Schönheit und einem mysteriösen Koloss. Als "Guardians of the Galaxy" zieht die sehr spezielle Heldentruppe in den Kampf, um das Universum zu retten.


Allgemeine Informationen
Genre: Science-Fiction, Action
Regie: James Gun
Cast: Zoe Saldana
            Chris Prott
            Dave Bautista
Laufzeit: 121 Minuten
FSK: 12 Jahre
Verleih: Walt Disney


Cover
Das Filmplakat zeigt die vier Hauptpersonen des Films die auf teilweise amüsante Weise versuchen das Universum zu retten. Für alle Marvel-Fans bestimmt ein echter Blickfang. Für Laien auf dem Gebiet aber erstmal ein fragwürdiger Anblick. Wie soll diese Truppe bloß die Galaxie retten ?


Zum Inhalt
Nachdem Peter Quill eine merkwürdige silberne Kugel gestohlen hat und sich herausstellte, dass das gesamte Universum hinter dieser Kugel her ist gerät er in Schwierigkeiten mit einer grünhäutigen Frau namens Gamora, einem mutierten Waschbären mit dem Namen Rocket und einem Baumwesen namens Groot.
Als die Drei gefangen genommen werden und ins Gefängnis müssen, verbünden sie sich dort mit dem Häftling Drax und machen sich gemeinsam daran das Universum vor dem Tyrannen Ronan zu retten.
Ein Marvel-Abenteuer in 3D und die dritte Verfilmung einer Marvel-Geschichte nach „Thor“ und „Avengers“. Ein Film geladen mit Humor, Action und auch mit einigen ernsten Szenen. Somit sehr abwechslungsreich gestaltet.


Meine Meinung
„Guardiens of the Galaxy“ ist ein humorvoll gestaltetes Science-Fiction Abenteuer im Stil der Marvel-Geschichten und besetzt mit berühmten Schauspielern wie Zoe Saldana (AVATAR).
Für Marvel-Fans ein echtes Muss, aber auch für Science-Fiction Fans geeignet. Und auch wer einfach mal was anderes sehen möchte sollte sich „Guardiens of the Galaxy“ nicht entgehen lassen.
Was mich ein bisschen gestört hat war, dass ernste Szenen durch lustige Kommentare im Film unterbrochen wurden. Aber ich denke das wird bei Marvel schon richtig so sein.
Im Gesamten ein sehr abwechslungsreicher Film.


Trailer 

Quelle: You Tube


Donnerstag, 11. September 2014

Rezension zu: Bea geht

Rezension zu "Bea geht" 

Quelle: Hier


Inhalt
Bea hat eine Behinderung. Doch welche und woher sie kommt, weiß man nicht.
Nach 13 Jahren täglicher Pflege sind ihre Eltern am Ende ihrer Kräfte. Sie überlegen Bea in ein Wohnheim zu geben.
Wie werden sie sich entscheiden?
Eine Geschichte mit viel Gefühl und schweren Entscheidungen.


Cover
Das Cover zeigt vermutlich Bea, wie sie in einem Auto sitzt. Es zeigt, wovon das Buch handelt und deutet eigentlich auch schon auf den Verlauf der Geschichte und die Entscheidung der Eltern hin.
Auf den ersten Blick ist Bea gar nicht anzusehen, dass Bea eine Behinderung hat. Doch durch eigene Erfahrungen, kann ich sagen, dass es oft so ist, dass man Kindern ihre Behinderungen nicht ansieht. Erst wenn man sie anspricht, oder sich länger mit ihnen beschäftigt, bemerkt man an ihrem Verhalten, dass sie nicht so sind, wie die „normalen“ Kinder.


Aufmachung des Buches
Das Buch ist in einzelne Abschnitte unterteilt, die aus Beas Leben erzählen und dementsprechende Überschriften enthalten. Es geht um Beas Therapien, die Zeit im Kindergarten, die Zeit in der Schule und um verschiedene Krankenhausaufenthalte, die sie in der Zeit ihres bisherigen Lebens über sich ergehen lassen musste. Es wird ausführlich beschrieben, wie die Eltern sich in der Zeit gefühlt haben und welche Höhen und Tiefen, Fortschritte und Rückschritte es gab.
Leider habe ich auch während des Lesens einige Rechtschreibfehler gefunden, die aber noch Problemlos verbessert werden können. Trotz der Fehler lässt sich das Buch problemlos und flüssig lesen.
Die Gefühle und Ängste der Eltern werden sehr schon beschrieben. Dabei unter anderem ihre Angst, dass ihr zweites Kind auch eine Behinderung haben könnte und wie ihr Leben dann wohl ablaufen wird.
Sehr interessant ist auch zu lesen, wie die Zeit vor Beas Auszug abläuft. Die Suche einer passenden Wohngruppe, der Papierkram mit den Ämtern und schließlich der Abschied von Bea und die Zeit nach ihrem Auszug in die Wohngruppe.
Das wurde ebenfalls in einzelne Abschnitte unterteilt und zeigt in Wochen und Monatsangaben das Leben der Eltern und ihre Gefühle nach dem Auszug ihrer großen Tochter und die Entwicklung des Verhältnisses zu ihr.


Meine Meinung
Das Buch vermittelt einen guten Einblick in die Gefühlswelt der Eltern, die von einen Tag auf den anderen, ein Kind mit Behinderung erziehen müssen. Ebenso werden der Tagesablauf und die Schwierigkeiten mit einem nicht gesunden Kind gezeigt und erklärt. Der Leser bekommt einen groben Eindruck davon, wie andere Familien mit dem Schicksal umgehen, ein Kind mit Behinderung zu haben und welche, manch schwierige, Entscheidungen getroffen werden müssen und welche Rückschläge man oft auch verkraften muss. Was auch gut ist, st dass sich davon berichtet wird, das die Eltern und Geschwisterkinder oft zurückstecken müssen, weil ihre Schwester/ihr Bruder mehr Aufmerksamkeit benötigen. So ist es auch bei Beas Schwester. Aber sie wurde sofort mit Beas Krankheit erzogen und hilft, wenn Bea einen Krampfanfall hat. Das ist, meiner Meinung nach, von der Familie sehr gut umgesetzt und im Buch schön erklärt.
Im gesamten ein interessantes Buch über den Alltag mit einem Kind mit Behinderung.

Leseprobe

8 Monate bis...

Eigentlich ist es Routine, dass Beas Neurologe sich von Zeit zu Zeit meldet, wenn wieder eine neue Krankheit entdeckt wurde, die eventuell auch auf Beas Symptome passen könnte.

Eine genaue Diagnose ist nach acht Jahren für uns zunehmend bedeutungslos geworden, solange sie nicht therapierelevant ist, also durch eine Änderung der Medikamente, eine Spezialdiät oder Behandlung tatsächlich zu einer Besserung ihrer Situation führen würde.

Doch dieses Mal ist alles anders und Bea ist gar nicht betroffen: Zwei neue Gendefekte wurden entdeckt und deren Symptome passen wieder einmal zur Hälfte perfekt auf Bea.

Eigentlich waren wir recht sicher, dass alle genetischen Ursachen ausgeschlossen worden waren, bevor wir die Entscheidung getroffen hatten, ihre Schwester zu bekommen. Jetzt stellt sich heraus, dass der gesunde kleine Zwerg möglicherweise ein glücklicher Zufallstreffer war und das Risiko einer Behinderung doch vorhanden ist. Ein Risiko - so waren und sind wir uns einig - das wir nicht eingehen wollten.

Der Schreck sitzt tief, quasi genetisches russisches Roulette mit einem Menschen-, einem Kinderleben gespielt zu haben, dass es nicht beabsichtigt war und wir im besten Wissen und Glauben gehandelt hatten, macht die Sache auch nicht besser.

Jetzt ist es ohnehin zu spät: Ihre Schwester ist längst geboren und gesund. Es war Glück, dass alles gut gegangen ist und wir sind wirklich dankbar dafür. Wir wollen kein zweites behindertes Kind, denn wir sind nicht sicher, ob wir noch einmal die Kraft aufbringen können, die in den letzten mehr als zehn Jahren notwendig war.

Wäre es dennoch passiert - hätten wir damit leben müssen und hätten dies vermutlich auch getan, denn eines haben uns die vergangenen Jahre gelehrt: Immer, wenn Du glaubst, dass es nicht weitergeht, dass Du an etwas zerbrichst, findest Du am Ende doch irgendwo die Kraft, um die Probleme durchzustehen.



Anmerkung: Diese Rezension war damals schon auf meinem ehemaligen Blog "In eigener Welt" veröffentlicht. Also wundert euch bitte nicht, wenn ihr die Rezi schon kennt.

Mittwoch, 10. September 2014

Bericht vom Reiten #1

Seit letzter Woche gehe ich wieder reiten, nachdem ich einige Monate nicht gehen konnte.
Ihr glaubt gar nicht wie sehr ich das Reiten vermisst habe.
Damals war für mich das Tanzen mein größter Lebensinhalt, nun ist es das Reiten.

Max und Ich im Trab
Trotz das ich so lange nicht reiten war und auch im Januar erst richtig damit angefangen habe beherrsche ich es doch nicht ziemlich gut.
Nächste Woche möchte meine Reitlehrerin sogar schon wieder das Gallopieren üben. Darüber freue ich mich total und meine Vorfreude ist riesengroß. 

Max und Ich zu beginn der Reitstunde
Nachdem ich letzte Woche eine kleine Auseinandersetzung mit Max hatte (auf ihm reite ich in den Reitstunden) da er sich von mir nicht die Trense aufziehen lassen wollte, hat es heute doch echt gut geklappt. Naja, letzte Woche lag das auch eher an mir, da ich ein bisschen Angst hatte, dass er nach mir schnappt, da ich letzte Woche auch das erste Mal auf ihm geritten bin. Aber heute habe ich es geschafft, auch wenn Max versucht hat in der Stallgasse vor mir abzuhauen. Ich denke das lag daran, dass er in einer Box in der Futterraufe Möhren gesehen hatte und er die unbedingt haben wollte. Ich glaube ich sollte ihm beim nächsten Mal auch mal was zum Knabbern mitbringen =)

Jetzt hoffe ich erstmal, dass die Woche schnell vorbei geht, damit ich schnell wieder reiten gehen kann =D



DKMS - Deutsche Knochenmarkspenderdatei

"Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein!"

Quelle: Hier




Und so einfach ist es wirklich!
Ich bin seit einigen Wochen Spender und bekomme in den nächsten Wochen meine Spenderkarte mit meiner Spendennummer zugeschickt.
So kann auch ich Leben retten. 
Spender werden tut kein bisschen weh. Informiert euch auf der Seite der DKMS und werdet ebenfalls Knochenmarkspender und rettet so möglichweise das Leben eines Kindes oder sogar das Leben eines Angehörigen.
Klickt hier und fordert kostenlos ein Registrierungsset an.
Es dauert nur ein paar Minuten und kann tausende von Leben retten.

Die DKMS kann bis jetzt 4.710.207 registrierte Spender zählen und es gab bisher  43.862 Stammzellspenden auf der ganzen Welt. Oftmals ist es aber der Fall, dass Angehörige von Erkrankten nicht als Spender in Frage kommen. Und darum sind wir gefragt. Je mehr eingetragene Spender es gibt, desto größer ist die Chance einen passenden Spender zu finden.

Also: lasst euch registrieren! Unterstützt den Kampf gegen den Blutkrebs. Es tut auch gar nicht weh.

Dienstag, 9. September 2014

Soziale Aktionen

Aufgrund meines Berufes den ich gerade erlerne und schon viele Erfahrungen sammeln konnnte bin ich so sozial gepolt, dass ich auch gerne mal das ein oder andere Projekt unterstütze, wenn ich es interessant finde.

Auf der Seite "Soziale Aktionen" findet ihr interessante Projekte, wo es sich lohnt den ein oder anderen Euro zu spenden oder sie durch Werbung zu unterstützen. Im Falle von Timo Thieleke mache ich beides.

Schaut doch mal auf seinen Blog. Dort findet ihr viele Informationen über Timo und seinen großen Wunsch ein weiteres Mal mit den Delphinen auf Curacao zu schwimmen. Ebenso findet ihr viele Internetseiten auf denen ihr Timo untersützen und ihm zu helfen, dass sein Wunsch in Erfüllung geht.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern auf Timos Blog.

*Montagsfrage*

 Gab es schon mal eine Situation in der dir das Lesen in der Öffentlichkeit peinlich war? 



Naja, peinlich nicht direkt, aber es ist mir zwischendurch schon mal unangenehm, wenn ich plötzlich lachen muss. Weinen musste ich bisher aber noch nicht, zumindest nicht in der Öffentlichkeit. 
Aber ansonsten habe ich kein Problem damit Bücher jeglicher Art im Bus oder in der Bahn zu lesen. Wenn ich umsteigen muss halte ich die Bücher meistens sogar in der Hand und packe sie nicht jedesmal in meine Tasche bevor ich aussteige. Zwar gucken manche Leute dann schonmal komisch, aber ich stehe zu meinem Hobby!