Sonntag, 16. November 2014

Rezension zu: Interstellar

Quelle: Hier


Inhalt des Films
Die Welt stirbt, Rettung scheint unmöglich. Mit einer letzten verzweifelten, Jahre währenden Weltraummission soll das unvermeidbar scheinende Ende doch noch abgewendet werden. An Bord befinden sich nicht nur die besten Wissenschaftler, sondern auch der Familienvater Cooper, dessen Beteiligung unerlässlich ist. Um die gewaltige Distanz rechtzeitig zu bewältigen, will man Wurmlöcher nutzen. Doch damit beginnen auch die Probleme.


Allgemeines 
 
Cover
Das Filmplakat zeigt das Raumschiff Endurance mit dem sich die Crew auf die Reise zum Wurmloch in die Nähe des Saturn begibt. Dieses Wurmloch sieht man im Hintergrund. Es wird als große Kugel dargestellt. Genaueres dazu wird im Film erklärt. 
Inhalt
Die Menschheit steht kurz davor von zerstörerischen Naturgewalten in Form von Sandstürmen komplett ausgelöscht zu werden. 
Um dies zu verhindern wurde das Projekt "Lazarus" von der NASA ins Leben gerufen. Davon erfährt Cooper durch einen "Geist" welcher im Zimmer seiner Tochter einige Botschaften hinterlässt.
Nachdem er von diesem Projekt erfährt ist er entschlossen sich diesem anzuschliessen und mit einer Crew ein Wurmloch in der Nähe des Saturn zu suchen und dieses zu durchqueren. Hinter dem Wurmloch befindet sich eine andere weit entfernte Galaxie welche Planeten beherbergen soll, welche günstige Lebensbedingungen liefern um neuen Lebensraum für die Menschheit zu schaffen und die Bevölkerung der Erde umzusiedeln. 
Dennoch kommt alles anders als geplant. Aber mehr möchte ich euch nicht verraten.

Meine Meinung
Nachdem ich nun lange darüber nachgedacht habe, was ich über den Film sagen kann, habe ich nun endlich die Rezension geschrieben.
Interstallar ist ein sehr machtvoller Film welcher uns zeigt, dass wir Menschen gegen die Naturgewalten der Erde machtlos sind und, dass das Universum viele uns unbekannte Phänomene aufweisen kann. Schwarze Löcher und andere Galaxien sind da nur ein kleines Beispiel. Wer weiß, was es in fernen Galaxien nicht alles gibt, was wir uns mit unserem Verstand gar nicht vorstellen können.
Der Film zeigt uns solche Dinge und das in realistischer Art und Weise.
Daher kann ich Interstellat wirklich weiterempfehlen. Auch wenn er mit seiner Laufzeit von fast 180 Minuten verdammt lang ist. Aber er ist diese lange Zeit wirklich wert. 
Ich hatte das Glück ihn im Kino ohne unterbrechung zu sehen. Das war wirklich gut, dass ich sonst bestimmt aus der Konzentration gekommen wäre. 
Im gesamten kann ich aber sagen: seht euch den Film an. Er ist wirklich genial. Und ich denke, sobald es den auf DVD gibt, wird er in meine Sammlng einziehen.


Trailer

Kommentare:

  1. Ich hab schon überlegt, ob ich ihn mir ansehe. Hast mich darin nur bestärkt :D
    LG, Cynder
    http://bluesplashes.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen