Mittwoch, 24. Juni 2015

Rezension zu "Die dreizehnte Fee"

Quelle: Neobooks
"Nein!", kreischt meine Schwester. Sehe ich Tränen in ihren Augen?
Sehe ich schmerz? Ihr Blick findet meinen und sie begreift ihren Fehler.
Ich kann die Nixen nicht befehligen, aber ich kann sie töten.
Ich werde sie töten.

Klappentext
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns. 
 
Cover 
Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Es wirkt auf den ersten Blick, wie der Einband eines alten Buches, oder wie eine alte Steintafel mit Verzierungen. Ein wenig deutet das schon darauf hin, dass es um Märchen geht, was dann im Klappentext klar wird. 
Gleichzeitig wird man aber auch nicht von cem Cover erschlagen, da es doch relativ schlicht gehalten wurde. Ich finde es, wie vorhin schon gesagt, sehr schön.

Inhalt
Feen, verfluchte Türme, unteridische Städte und immer etwas von bekannten Märchen, die jeder kennt. Das und noch einiges mehr kommt in Julia Adrians "Die dreizehnte Fee" vor. Die Geschichte ist wirklich sehr spannend kann ich euch sagen. Zwölf Feen, die ihre dreizehnte Schwester für 1000 Jahre in einen Turm gesperrt haben und der Kuss eines Prinzen weckt sie wieder auf. Dann geht die Geschichte richtig los. Aber ich verrate euch nicht zu viel. Aber wenn ihr noch mehr über die Welt aus dem Buch erfahren wollt, dann schaut mal Hier in meinen Beitrag zur Blogtour rein.

Meine Meinung
Ihr müsst dieses Buch lesen! Mehr kann ich eigentlich gar nicht sagen. 
Wisst ihr, ich bin eigentlich nicht so der Fan von Märchen. Als Kind war das natürlich anders, aber inzwischen finde ich, dass Märchen eigentlich gar nichts für Kinder sind, weil die manchmal irgendwie ein bisschen brutal sind. Aber das ist gerade mal egal. "Die dreizehnte Fee" ist wirklich richtig spannend und zeigt euch bekannte Märchen mal aus einer anderen Perspektive, aus einer moderneren Sicht.
Außerdem dürfen wir uns auch hier auf eine Fortsetzung freuen.
Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen.




























Kommentare:

  1. Hallo liebe Viviann! ☺

    Ich hoffe, dass ich dich noch nicht gefragt habe, falls doch, bitte verzeih' mir ...
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass' ich dir mal eben den Link zum Hintergrund des Blogprojekts da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Jedenfalls bin ich dort seit etwa seit März 2015 Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Die Dreizehnte Fee" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis hoffentlich auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir noch einen Beispiellink, wie das Ganze im Endeffekt aussieht:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/05/13/die-dreizehnte-fee-erwachen-von-julia-adrian/

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    das Buch klingt echt nicht schlecht. Ich finde Märchen toll :) Vor allem, wenn sie in einem anderen Zusammenhang sind :)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen