Samstag, 15. Dezember 2018

Rezension - Im Schatten des Mondes

Quelle: Monika Fuchs Verlag


Titel: Im Schatten des Mondes

Genre: Young Adult

Autor: Corinna Antelmann

Verlag:Verlag Monika Fuchs

Seitenzahl: 205 Seiten

Erschienen: 15.03.2018

ISBN: 978-3-947066-15-5





"Jeder sehnt sich danach, normal zu leben." 
"Nein", erwidert Ina, ohne nachzudenken. 
"Jeder sehnt sich danach, das zu haben, was er nicht hat."

Klappentext
Ina, 15, liebt den Mond. Und liebt die Nacht. Sie will Astronautin werden, weil sie sicher ist, dass auf dem Mond ihre Mutter auf sie wartet.
Leo, 15, liebt die Sonne. Und hasst die Nacht. Doch nur dann kann er ohne seinen Schutzanzug nach draußen gehen – Leo ist ein »Mondscheinkind«.
Ein zufälliges Aufeinandertreffen der beiden im nächtlichen Tierpark findet seine Fortsetzung am nächsten Tag in der Schule: Leo kommt neu in Inas Klasse. Während er von einigen Mitschülern wegen seiner vernarbten Haut verspottet wird, ist Ina fasziniert von Leo und stellt sich schützend vor ihn. Sie will ihm helfen, sich und seine Situation zu akzeptieren. Eine Situation, die sie teilt: ein Leben außerhalb der Norm. – Finden Leo und Ina einen Ort, an dem sie leben können, ohne sich verbiegen zu müssen?
3/3 Sterne



Cover 
Die Covergestaltung von "Im Schatten des Mondes" ist passend zum Thema des Buches gestaltet. Es zeigt eine Stadt bei Nacht mit einem großen Vollmond in der Mitte. Die Silhouetten vor dem Mond stellen vermutlich Ina und Leo dar, die Protagonisten der Geschichte. Im Hintergrund sind Sterne am Nachthimmel zu sehen. 
Der Titel prangt mittig über dem Mond und ist in einer gelb-orangenen Schrift gestaltet. Den Namen der Autorin findet sich am unteren Rand wieder, neben dem kleinen Logo des Verlages.
3/3 Sterne



Meine Meinung
Die gesamte Geschichte ist in einem modernen Schreibstil gehalten. Am Anfang fand ich dieses ein wenig gewöhnungsbedürftig. Doch ich stellte fest, dass er zu der Geschichte passt und man sich auch schnell daran gewöhnt. 
Ich fand das Buch aufgrund des Krankheitsbildes von Leo sehr interessant, da ich mich seit einigen Jahren mit der Mondscheinkrankheit beschäftige und dieser Gendefekt auch in meinem Roman behandelt wird. Daher wollte ich wissen, wie andere Autoren die Krankheit beschreiben und freue mich, dass XP (Xeroderma pigmentosum) so langsam Einzug in weitere Bücher erhält und daher auch bekannter wird. 
Die Geschichte war wirklich sehr spannend und zeigt das reale Leben eines XP-Patienten. Ungeschönt und ernsthaft lernt man den Alltag von Leo kennen und bemerkt, dass er es alles andere als leicht hat. Mit Träumerin Ina an seiner Seite wird sein Leben leichter und man wünscht den beiden, dass ihre neue Liebe ewig hält.
Ich kann das Buch wirklich empfehlen und hoffe, dass ihr genau so viel Freude daran haben werdet, wie ich sie hatte. 
3/3 Sterne 

Donnerstag, 30. August 2018

Starlight Express Open Day 2018

Der letzte Ferientag in NRW ist angebrochen und wie jedes Jahr findet in Bochum am Starlight Express-Theater der Tag der offenen Tür statt und Cosmic McCoy macht sich auf den Weg dorthin.

Am Morgen des 28. August 2018 heisst es früh aufstehen und fertig machen, nachdem noch in Ruhe gefrühstückt wurde. Cosmic hat sich die ersten Kostümteile angezogen und geschminkt, bevor es auf den Weg nach Bochum geht. Wir haben uns recht früh auf den Weg gemacht, um mögliche Staus zu umfahren und vor dem eigentlichen Beginn noch etwas Zeit zu haben.

Gut eine Stunde vor Beginn kamen wir in Bochum am Parkhaus des Theaters an und Cosmic begann direkt nach Ankunft damit, sich die noch fehlenden Kostümteile anzulegen. Nicht weit von unserem Parkplatz haben sich ebenfalls einige kostümierte Fans häuslich eingerichtet, die kurz darauf begrüßt wurden, bis es als Gruppe raus auf den Theater-Vorplatz ging.

Nach einem kleinen Unfall von Cosmic, die durch Gleichgewichtsverlust unverletzt stürzte, kamen wir am Vorplatz an und verschafften uns einen kurzen Überblick über das Gebotene. Wie jedes Jahr gab es Stände, an denen man Essen und Trinken bekommen kann, Kinderschminken und auch die Bühne waren wieder vorhanden. Dazu noch gab es jeweils einen Stand des Fussball-Museums in Dortmund, der ZooM Erlebniswelt in Gelsenkirchen und einem Stand von Detektiv-Geschichten aus dem Ruhrgebiet.

Mit dem Umbau der Show wurden auch viele Details des Theaters geändert, als Beispiel wurden am Nebeneingang neue Bilder von aktuellen Figuren aus der Show aufgehangen, die wir uns nach der offiziellen Eröffnung des Open Days angeschaut haben.

Bevor wir uns nach Betrachten der Bilder zur Versteigerung begaben, gab es erst einmal etwas zu trinken an der Bühne, auf welcher noch Musik gecovert wurde. Bei der Versteigerung selber gab es zunächst erst eine Enttäuschung; dieses Jahr wurden erstmals keine Kostümteile verteigert, da hier ein neues Copyright bzw eine neue Verordnung dies untersagte. Und trotzdem wurden dieses Jahr einige Gegenstände versteigert, die einen Platz im Theater hatten: alte Bilder aus dem Außenbereich, Bilder aus der Lounge, alte Loks, die im Kreis oberhalb des Zuschauerbereichs fuhren (leider waren diese nicht mehr funktionstüchtig) sowie alte Showlampen. Alle Einnahmen dieser Versteigerung als auch alle anderen Einnahmen an diesem Tag gehen in diesem Jahr an die Stefanie Graf Stiftung "Children for tomorrow".

Ganz zu Ende konnten wir die Versteigerung nicht schauen, da wir noch zur Foto-Session mit Pearl wollten. Im neu gestalteten Foyer angekommen, suchten wir zunächst das Ende der Anstellschlange und schnell merkten wir, dass es knapp werden wird mit dem Termin, so lang war die Schlange. Kurz vor Ende war leider Pearl schon weg und es folgte Rusty. Nach dem Motto "Besser mit Rusty als gar kein Foto" blieben wir in der Schlange stehen und warteten auf Rusty. Sich neu anzustellen, Pearl wäre nach Rusty wieder an der Reihe gewesen, hätte nicht viel gebracht, da wir Pearl sonst wieder verpasst hätten.

Nun ist der Tag auch schon fast wieder vorrüber und wir hatten an diesem Tag noch nichts vom Theater innen richtig gesehen. Also entschieden wir uns zum alljährlichen Rundgang hinter den Kulissen. Allerdings konnte man während des ganzen Rundgangs nicht wirklich in Ruhe schauen, da immer wieder Leute hinter einem waren und man selber dieses Jahr immer wieder in einer Anstellschlange warten musste. Da war das zum letzten Mal vor 2 Jahren doch besser gelöst, als man immer wieder nur eine Gruppe hinter die Kulissen liess. Trotz dieses Umstandes hatte man dennoch Gelegenheiten, sich die bekannten Räumlichkeiten anzusehen. Auffällig war im Musiker-Zimmer, dass hier teilweise die Technik erneuert wurde. Auch die neuen Kostüme konnte man teilweise betrachten, ganz besonders fiel unserer Cosmic jenes von Pearl auf. Als die Änderungen der Show bekannt wurden, war sie eine der Kritiker, denen ihre Änderungen gar nicht gefilen, die Meinung aber dann schnell umschlug in Interesse. Im Außenbereich zurück zum Vorplatz konnte man sich auch die neuen Techniken von Rusty und seiner "Diskokugel" an seinem Kostüm sowie Electras neue Lichttechnik anschauen.

Nach unserem Rundgang machte sich Hunger breit und so kam es gerade Recht, dass wir wieder auf dem Vorplatz angekommen sind, auf dem diverse Speisen wie Bockwurstbrötchen, Nackensteak, Champignonpfanne und Pizza angeboten wurden. Bei unserem Essen waren wir allerdings nicht alleine, Wepsen scheinen unser Essen genauso gemocht haben, irgendwann waren wir von ihnen umzingelt, so dass wir uns mit dem Essen beeilten und den Weg nach Innen antraten. Unser letztes Ziel für diesen Tag war noch einmal das Foyer, in dem auch Merchandise angeboten wurde.

Nach einem letzten Abschlussfoto vor der Jahreszahl 30 auf dem Vorplatz traten wir langsam die Heimreise an.




Donnerstag, 23. August 2018

Wir leben noch!

Einen schönen Abend euch, hier ist Cosmic* =)

Ja, ich weiß: es kam schon wieder sehr lange nichts von uns.
Da lag daran, dass wir nach der Woche in Stuttgart kaum die Motivation hatten etwas zu tun. Die Woche war leider nicht so schön wie wir sie uns vorgestellt hatten.